Saarland

Hochwasser gefährdete Gebiete im Saarland

Wenn im Saarland nach den hochwassergefährdeten Gebieten gesucht werden soll, so ist es nötig, die Vielzahl der Flüsse etwas näher unter die Lupe zu nehmen. Dabei wird schnell klar, dass die Blies der wohl längste Fluss im Saarland ist. Entspringen tut sie in der Nähe von Selbach und mündet in die Saar ganz in der Nähe von Saargemünd. Wobei die Blies einige Zeit Grenzfluss zu Frankreich ist. Zudem gibt es aber noch ein paar andere wichtige Flüsse, die durch das Saarland fließen. Diese sind Mosel, Saar, Prims, Nahe und Nied. Grundsätzlich sind die Gebiete rund um die Flüsse immer besonders hochwassergefährdet. Somit sind es hier genau die Gebiete, die sich in der Nähe dieser Flüsse befinden. Diese Flüsse bekommen aus ganz unterschiedlichen Gründen Hochwasser, sei es nun durch andauernde Unwetter oder durch andere Umwelteinflüsse.

Hochwasserschutzmaßnahmen im Saarland

Die Hochwasserereignisse in den Jahren 1993, 1995 und auch 1997, welche an Mosel und Saar zu verzeichnen waren haben stark gezeigt, dass Überschwemmungen nicht mehr allzu selten sind. Es ist mittlerweile einfach so, dass sogar wenige Niederschlagsmengen sehr schnell zu einem sogenannten Jahrhunderthochwasser führen können. Der Grund hierfür ist die Besiedlung der Auen. Zudem führen ebenfalls die Eingriffe in das natürliche Speichervermögen der saarländischen Landschaft zu einem erhöhten Risiko. Als Folge der letzten Hochwasser gibt es nun ganz bestimmte Aktionspläne, welche dafür sorgen, dass die Einzugsgebiete um Saar, Mosel und Rhein geschützt werden. Das Hauptziel der Hochwasserschutzpolitik ist, dass die Speicherpotenziale in der Landschaft um die Flüsse aktiviert werden. Obendrein muss es gelingen die Veränderungen, die notwendig sind, mit der Landnutzung und den positiven Seiten von Überschwemmungen unter einen Hut zu bringen. Immerhin führen Überschwemmungen auch dazu, dass ganz bestimmte Ökosysteme am Laufen gehalten werden und somit der Natur sogar etwas Gutes getan wird.

Was beim Urlaub im Saarland beachtet werden sollte

Das Saarland hat für einen Urlaub einiges zu bieten. So gibt es allein drei Kulturräume, die angeschaut werden können. Dies sind der Hunsrück, das Saar-Nahe-Bergland und das Schichtstufenland. Aber auch die einzigartige Geschichte hat das Land sehr geprägt, so änderte das Saarland allein in den letzten 200 Jahren achtmal die Nationalität. Ein Highlight in Sachen Natur ist der Naturpark Saar-Hunsrück. Hier findet sich eine beeindruckende Mittelgebirgs- und Flusslandschaft. In diesem Zusammenhang sollte allerdings beachtet werden, dass im Fall von längeren Regenfällen nicht unbedingt Übernachtungsmöglichkeiten direkt an den Flüssen gebucht werden. Schließlich kann es schnell zu Überschwemmungen kommen. Im Saarland kann aber auch im Fall von Hochwasser viel entdeckt werden. Hier sind zum Beispiel die Weinberge des Mosel- und Saartals zu nennen. Obendrein gibt es im Saarland eine Vielzahl von Burgen, die zu Besichtigungen einladen. Es ist im Saarland jedoch ebenso möglich, Sport zu treiben. So kann geangelt, gegolft und auch Ballon gefahren werden. Obendrein finden sich eine Menge Gaumenspezialitäten und natürlich hervorragender Wein. Dieser kann beispielsweise in einem Straßencafé in Saarbrücken, Saarlouis oder St. Wendel getrunken werden. Genuss ist somit auch in dieser Hinsicht möglich.