Niedersachsen

Hochwasser gefährdete Gebiete in Niedersachsen

Die Hochwasser bedrohten Gebiete in Niedersachsen sind vor allem davon bestimmt, dass sie sich an Ems, Weser oder dem Mittellandkanal befinden. Dies bedeutet, die Gebiete entlang der Flüsse und des Kanals sind bedeutend gefährdeter, als der Rest von Niedersachsen. In diesem Zusammenhang muss gesagt werden, dass selbst Hannover, Hildesheim und Braunschweig von einem Hochwasser betroffen sein können. Immerhin sind diese Städte vom Mittellandkanal geprägt. Im Fall von Unwettern und Hochwasser des Mittellandkanals kann es so sehr schnell zu Überschwemmungen in den genannten Städten kommen. Dies betrifft jedoch meist nur wenige Teile der Städte. Außerdem besteht ebenfalls die Gefahr einer Sturmflut, welche sich in den Küstengebieten, bemerkbar machen kann.

Hochwasserschutzmaßnahmen in Niedersachsen

Der technische Hochwasserschutz befindet sich in Niedersachsen auf einem sehr hohen Niveau. So wurden viele Deiche, Talsperren und auch Rückhaltebecken gebaut. Zudem wurden viele Gewässer ausgebaut. Auf diese Weise konnte in Niedersachsen erreicht werden, dass kleine Hochwasser kaum noch Schaden anrichten. Die meisten Siedlungen und Verkehrswege wurden auf diese Weise effizient vor Hochwasser geschützt. Allerdings hat das zur Folge, das Jahr für Jahr viele Millionen in den Hochwasserschutz gesteckt werden müssen. Hierzu kommt natürlich die individuelle Vorbeugung der Betroffenen. Schließlich sollte jeder selbst das eigene Hab und Gut und dessen Schutz sorgen. Gerade dann, wenn in einem besonders gefährdeten Gebiet gelebt wird. Bei extremen Sturmfluten kann an den Küstenregionen teilweise kaum etwas unternommen werden. Wichtig ist, in dieser Hinsicht nur, die Helfer an den Deichen gut auszubilden bzw. zu schulen. Nur dann ist ein guter Schutz der Küstenlinie möglich.

Was sollte beim Urlaub in Niedersachsen beachtet werden

Wer Urlaub an der Küste von Niedersachsen machen möchte, der sollte sich darüber bewusst sein, dass es möglich sein kann, dass er mit einer Sturmflut rechnen muss. Dies ist allerdings nur selten der Fall, denn so oft kommt es nicht dazu. Ist es dennoch so, so sollten die Warnhinweise sehr ernst genommen und Sperrzonen akzeptiert werden. Schließlich kann eine Sturmflut durchaus zu einer großen Gefahr werden. Auch Touristen sollten dies nicht unterschätzen. Allerdings kann nichts passieren, wenn die Warnungen ernst genommen werden, denn die Behörden warnen ja schließlich frühzeitig vor der drohenden Gefahr. Insgesamt kommt es jedoch relativ selten zu Hochwasser. Aus diesem Grund kann der Urlaub an der Nordsee fast immer genossen werden. Es bietet sich dem Besucher hier schließlich sehr viel. So kann eine Wattwanderung ebenso gemacht werden, wie ein Stadtbesuch in Oldenburg oder Hannover. Zudem ist eine Entdeckungstour nach Holland möglich. Immerhin hat auch die niederländische Küste sehr viel zu bieten. Aber auch die Städte Cuxhaven und Bremerhaven sind ein Besuch Wert und liefern dem Besucher sehr viele Möglichkeiten der Urlaubsgestaltung. Wer lieber einen Badeurlaub macht, dem können die ostfriesischen Inseln empfohlen werden. Hier können die Gezeiten genauso erlebt werden, wie das Badevergnügen in seiner Reinform. Niedersachsen verfügt damit insgesamt zwar über ein sehr hohes Risiko in Sachen Hochwasser, dennoch ist es so, dass das Bundesland sich dieser Gefahr gut angepasst hat, denn die Schutzmaßnahmen sind sehr gut ausgebaut.