Hochwasser-Versicherung

Die Versicherung gegen Hochwasser ist nicht Standard

Beim Abschluss einer Gebäudeversicherung oder einer Hausratversicherung ist vor allen Dingen in den hochwassergefährdeten Gebieten darauf zu achten, dass auch ein Hochwasser- oder Überschwemmungsschutz vorhanden ist. Dieser Schutz ist nicht standardmäßig in den Versicherungsverträgen enthalten. Den Versicherungsschutz bei Hochwasser und Überschwemmungen muss man als Extrapunkt in die Police mit aufnehmen. Natürlich steigen dadurch auch die laufenden Beiträge. Doch im Ernstfall sind die Schäden um das Vielfache größer.

Wenn das Hochwasser kommt
Wurde eine Gebäudeversicherung oder Hausratversicherung abgeschlossen und ist der Schutz bei Überschwemmungen und Hochwasser mit abgesichert, werden die Schäden, die durch das Hochwasser entstanden sind, von der Versicherung ausgeglichen. Diese Schäden sollten schriftlich protokolliert bzw. dokumentiert werden und eine Ausfertigung schnellstens an die Versicherungsgesellschaft übersandt werden. So ist eine schnelle Bearbeitung durch die Versicherung möglich und der Schaden kann schnell ersetzt werden.

Die Versicherten sollten von den Unterlagen, die sie an die Versicherung schicken, unbedingt Kopien für ihre Unterlagen anfertigen. Damit können evtl. Streitfälle schneller geklärt und somit auch gelöst werden. Treten Streitfälle auf und die Kommunikation mit der Versicherung erfolgt telefonisch, so sollten bei den Gesprächen Zeugen vorhanden sein, die das Gespräch bezeugen können. Eine Telefonnotiz, die den Namen des Sachbearbeiters, mit dem telefoniert wurde, sowie Datum und Uhrzeit und den Gesprächsinhalt beinhaltet, ist sehr nützlich. Auch kann man der Versicherung diese Notiz zusenden – natürlich als Kopie.

Sich gegen Überschwemmung und Hochwasser versichern
Die Frage, die beantwortet werden muss, ist, wann liegt versicherungstechnisch Hochwasser und Überschwemmung vor. Das liegt vor, wenn das Haus oder der versicherte Gegenstand durch ein Gewässer oder starken Regenfällen beschädigt oder gar völlig zerstört wird. Das Gewässer kann sowohl stehend als auch fließend sein, hier macht die Versicherung keinen Unterschied.

In Ostdeutschland haben die meisten Menschen, die eine Versicherung noch während der DDR-Zeit abgeschlossen haben, Elementarschäden in den Versicherungsvertrag mit eingeschlossen. Diese Versicherungen sind auch heute noch gültig und so ist eine Absicherung im Falle von Hochwasser und Überschwemmung gegeben. Viele Menschen haben diese Absicherung nicht, weil nie irgendjemand damit rechnet, dass der so friedliche Fluss auch mal reißend und zerstörerisch werden kann. Doch wer in Gebieten wohnt, in denen mit Hochwasser und den daraus resultierenden Überschwemmungen gerechnet muss, sollte unbedingt eine Elementarversicherung in seine Police mit aufnehmen. Der Beitrag ist nicht so hoch, doch der Schaden durch die Elemente kann enorm hoch werden und nicht selten verlieren die Menschen alles, was sie besessen haben. Eine Absicherung, die bei Naturkatastrophen finanzielle Sicherheit bietet, sollte unbedingt bei der Gebäudeversicherung oder Hausratversicherung aufgenommen werden.